scirocco

Concerto Scirocco

Alfia Bakieva, Barockvioline
Giulia Genini, Blockflöte, Dulcian und Leitung
Pietro Modesti, Zink
Susanna Defendi, Nathaniel Wood, Posaune
Christoph Urbanez, Viola da Gamba
Luca Bandini, Violone
Giovanni Bellini, Theorbe
Michele Vannelli, Cembalo
Gabriele Miracle, Percussions

Programm
John Hilton
(1575-1628)
Fantasia n. 2
John Adson
(1587-1640)
Courtly Masquing Aires 20, 22
AnonymousThe Tempest
AnonymousDivisions Woodycock
William Brade
(1560-1630)
Paduana
John HiltonFantasia III
William Brade Rothschencken Tanz
Pilligrienen Tanz
AnonymousJohney Cock Thy beavour
Giovanni Bassano
(1558-1612)
Fantasia n.8
Robert Johnson
(1583-1633)
The Satyr Masque
Robert Parson
(1535-1571/72)
The Song called Trumpet
Pause
John HiltonPrélude
William Brade Canzona and Gallard
AnonymousThe Second Witches Dance
William Brade Coral
William Byrd
(1539/40-1623)
Sermone Blando
AnonymousPaul’s Steeple Division
John AdsonCourtly Masquing Aires 17, 16
AnonymousThe Fairey Masque
Thomas Lupo
(1571-1627)
Lord Hays his masque
John HiltonFantasia n. 1
Anthony Holborne
(1545-1602)
The night Watch

Das Ensemble Concerto Scirocco wurde von der Blockflötistin und Barockfagottistin Giulia Genini gegründet und fokussiert sich seit 2010 auf das Repertoire des 16. und 17. Jahrhunderts. Concerto Scirocco tritt regelmässig in der Schweiz und im Ausland auf: Misteria Paschalia Festival Krakow, Les Concerts de L’AMIA, Alte Musik Live Berlin, Festtage Alte Musik Basel, La Folia Rougemont, u.a. Zwei CD-Aufnahmen des Ensemble (“Giovanni Croce”, Arcana/Outhere 2017, und “Lux Aeterna - ein Salzburger Requiem”, Arcana/Outhere 2019) in Zusammenarbeit mit dem Vokalensemble Voces Suaves, erhielten 5 Diapasons und das Diapason Découverte von Diapason Magazin, 5 Sterne und den “CHOC du mois” von Classica Magazine, und wurden für den "Preis der deutschen Schallplattenkritik”,  Kategorie "Alte Musik”, nominiert. Eine weitere CD des Ensemble Concerto Scirocco erschien bei Arcana/Outhere Music: die Sammlung „Canzoni da Sonar per ogni sorta d’Istromenti“ des venezianischen Komponisten Giovanni Picchi. Diese Aufnahme wurde ebenfalls für den "Preis der deutschen Schallplattenkritik” nominiert, erhielte 5 Sterne von Musica Zecchini Editore Magazine und war Disc of the Month bei The Classic Review und RSI Rete DUE. 2021 war Concerto Scirocco einer der vier Gewinner des "Kulturplatz"-Programmwettbewerbs des SRF Schweizer Radio Fernsehens. Das Ensemble wurde aus über 80 anderen schweizerischen Kulturprojekten ausgewählt.

Giulia Genini wurde in Lugano geboren. Sie begann ihr Blockflötenstudium am Conservatorio della Svizzera Italiana in Lugano bei Giorgio Merati und setzte es an der Schola Cantorum Basiliensis bei Conrad Steinmann fort. Im Jahr 2008 erhielt sie ihr Solisten- und Lehrdiplom im Fach Blockflöte mit Auszeichnung. Anschließend studierte sie noch Barockfagott und Dulzian bei Donna Agrell und Josep Borras. Im Jahr 2010 erhielt sie ihr “Master in Historical Performance Practice” im Fach Barockfagott und Dulzian ebenfalls mit Auszeichnung. Zusätzlich besuchte sie Meisterklassen bei Pierre Hamon, Jordi Savall, Masaaki Suzuki, Katharina Arfken, Steven Devine und Margaret Faultless. 2005 gewann sie das Stipendium der Friedl Wald Stiftung Basel und 2009 auch den ASRI Preis (Schweizerische Gesellschaft zur Pflege der kulturellen und wirtschaftlichen Beziehungen zu Italien/Basel). 2014 gewann sie den ersten Preis der Kiefer Hablitzel Stiftung.
2015 spielte sie als Solistin am Menhuin Festival Gstaad, als Preisträgerin des Kiefer Hablitzel Preis.
Als Blockflötistin und Barockfagottistin ist sie in verschiedenen Ensembles und Barockorchestern tätig: La Cetra Barockorchester Basel, I Barocchisti, Accademia Bizantina, Il Giardino Armonico, La Divina Armonia, Ensemble Claudiana,  La Piffarescha, Cappella Mediterranea, Kammerorchester Basel, Venice Baroque Orchestra, Accademia degli Astrusi, Miszla Baroque Orchestra, Capriccio Basel, Il Pomo d’Oro, Il Complesso Barocco, NDR Barockorchester, Orchestre de Chambre de Genève, Orchestre de Chambre de Lausanne, Orchestre de l’Académie Européenne, Freitagsakademie Bern, Britten Pears Baroque Orchestra, Cantus Cölln und Concerto Palatino, Freiburger Barockorchester, Il Gusto Barocco, unter der Leitung von Andrea Marcon, Diego Fasolis, Giovanni Antonini, Lorenzo Ghielmi, Luca Pianca, Leonardo Garcia-Alarcon, Ottavio Dantone, Alan Curtis, Stefano Montanari, William Christie, Masaaki Suzuki, Bernhard Forck, Konrad Junghänel, Ivor Bolton, Federico Ferri, Gabriel Garrido, Andreas Stoehr, Jörg Halubeck.
Im Oktober 2012 trat sie als Gast bei den Berliner Philharmoniker unter der Leitung von Andrea Marcon auf.
Auftritte als Solistin: mit Venice Baroque Orchestra unter der Leitung von Andrea Marcon bei den Schleswig Holstein Musikfestival, Settimane Musicali di Ascona, Victoria Hall Genève, Menhuin Festival Gstaad, Carinthischer Sommer Festival Ossiach, 59. Festspiele Europäische Wochen Passau in Ostbayern und in New York Carnegie Hall.
Sie wirkte bei verschiedenen Musikfestivals in namhaften Sälen mit: Festival d’Aix en Provence, Festival MITO Milano, Snape Maltings Festival Aldeburgh, Settimane Musicali di Ascona, Musikfestspiele Potsdam Sanssouci, Philharmonie Berlin, Teatro alla Scala, Konzerthaus Wien, Elbphilharmonie Hamburg, Leipziger Gewandhaus, Meistersingerhalle Nürnberg, Concerti d’autunno all’Auditorio Lugano, LAC Lugano, Vaduzer Konzerte, Stadt-Casino Basel, Auditorio de Girona, Palau de la Musica di Barcellona, Auditorio Nacional de la Musica Madrid, Teatro Real de Madrid, Theater Basel, Theater an der Wien, Schlosstheater Celle, Théâtre Métropole de Lausanne, Grand Théâtre de Genève, Grand Théâtre de Provence, Teatro Comunale di Treviso, Teatro Grande di Brescia, Tonhalle Zürich, Concertgebow Amsterdam, Auditorio de Oviedo, Auditorio de Valencia, Grimaldi Forum Monte Carlo, Opéra Royale de Versailles, Festival d’Ambronay, Trigonale Festival, Bodø Concerthall, Tivoli Concerthall Copenhagen, Innsbrucker Festwochen der alten Musik, Haendel Festspiele Halle, Bachfestival Leipzig, Musikfest Bremen, Festival Wratilsawia Cantans Wroclaw, Misteria Paschalia Krakow, Fabbriceria Duomo Venzone, KKL Luzern, Auditorio Stelio Molo Lugano, Festival di Musica Antica a Magnano, Fabulous Fringe Festival Utrecht, Davos Festival Young Artists in Concert, Festival Cantar di Pietre, Ceresio Estate, Festival Alte Musik Live Berlin, Festival Altstadt Serenaden Basel, Festival Midi Musique Basel.
Sie wirkte bei Rundfunkaufnahmen des RSI Radio Svizzera Italiana Rete Due, Radio de la Suisse Romande Espace 2, Radio Swiss Classic, Radio Classique France, SRF Kultur und MDR, bei Fernsehaufnahmen für ARTE, TSI und Schweizer Fernsehen, sowie bei CD-Aufnahmen für Deutsche Grammophon, Virgin Classics , Decca, Deutsche Harmonie Mundi und CPO mit.
Seit 2015 ist sie als Gast-Coach am Conservatorio della Svizzera Italiana in Lugano für Orchesterprojekte gewidmet Historische Aufführungspraxis regelmäßig eingeladen. Dort arbeitet sie auch als Co-Head of Studies seit 2017.
Im April 2019 hat Sie einen Workshop über italienische Instrumentalmusik des 17. Jahrhundert an der Schola Cantorum Basiliensis für die Blockflötenklassen gegeben.
2010, 2012, 2014 und 2016 war sie Jurorin beim Schweizerischen Jugendmusikwettbewerb.
Sie ist Gründerin und Künstlerische Leiterin des Ensemble Concerto Scirocco.
Sie ist auch Künstlerische Leiterin des CaronAntica Festival, eine Konzertreihe gewidmet Alte Musik, die im historischen Dorf Carona bei Lugano stattfindet.
Sie unterrichtet Blockflöte und historische Fagotte im Conservatorio statale “B. Maderna” in Cesena.

 

zurück↑